Was ist Ayurveda? Was bedeutet Vata, Pitta und Kapha? Im Ayurveda begegnen uns viele Fachbegriffe, die aus dem Sanskrit, der alten indischen Sprache stammen. Ich habe sie in diesem Glossar, meinem umfassenden Fachlexikon mit allen wichtigen Begriffen aus dem Ayurveda, mit Definition und Bedeutung einfach erklärt.

Sollte der von dir gesuchte Begriff nicht gelistet sein, schreib mir einfach eine Nachricht, ich nehme ihn dann gerne mit auf! 

Abhyanga

Abhyanga ist die ayurvedische Ölung des Körpers und somit eine wohltuende Massage, bei der warmes Öl mit streichenden Bewegungen einmassiert wird, um den Energiefluss zu unterstützen.

 

Agni

Das Agni ist das Verdauungsfeuer, das biologische Feuer, das dem Körper die Energie liefert, die er braucht, um seine Funktion zu erfüllen. Agni reguliert die Körperhitze und fördert die Verdauung, die Aufnahme und die Umwandlung der Nahrung. Agni transformiert Nahrung in Energie oder Bewusstsein und ist erforderlich für die Produktion von gesundem Gewebe (dhatus) und Immunkraft (ojas). Ein gesundes Agni kann Stoffwechselschlacken (ama) abbauen und ausscheiden. Agni wird auch übersetzt als Stoffwechsel.

 

Aloe Vera

Die Aloe Vera wird oft mit Ayurveda verwechselt 😉 und ist eine wichtige Heilpflanze im Ayurveda.

 

Ama

Das Ama ist eine toxische Substanz, sowohl systemisch als auch zellular, die durch unverdaute Nahrung entsteht und die aus ayurvedischer Sicht die eigentliche Ursache vieler Krankheiten ist. Wir sprechen auch von Stoffwechselschlacken oder Toxinen. Ama kann durch ein gesundes Verdauungsfeuer (agni) abgebaut und ausgeschieden werden.

 

Ayurveda

Der Ayurveda ist die Wissenschaft vom Leben, ayur – Leben und veda – Wissen, Wissenschaft. Ayurveda ist das klassische indische Medizinsystem, dass eine gesunde Lebensweise sowie die Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten umfasst und auf logischen und sehr rationalen Grundlagen fußt. Die Ursprünge des Ayurveda gehen zurück auf die 2000 bis 5000 Jahre alten Schriften des Hinduismus, siehe auch Veden.

 

Ayurveda-Ernährung

Im Ayurveda geht es weniger darum, was du isst, sondern wie du es verdaust! Allgemein empfohlen werden 3 warme Mahlzeiten als Frühstück, Mittagessen und Abendessen – je nach Konstitution auch Zwischenmahlzeiten wie z.B. frisches Obst mit ca. 2 Std Abstand zu den Mahlzeiten.

 

Ayurveda-Kur

Siehe Panchakarma.

 

Ayurveda-Lifestyle-Coaching

Als Ayurveda-Lifestyle-Coach unterstütze dich dabei, den Ayurveda, seine Routinen und Empfehlungen in dein Leben und deinen Alltag zu holen – Schritt für Schritt in deinem Tempo und ganz individuell nach deinen Wünschen und Herausforderungen. Dabei ist es mir wichtig, dass du den Ayurveda zunächst da in dein Leben holst, wo es dir leicht fällt und gut passt. Ayurveda-Lifestyle-Coaching meint nicht, dass du dein Leben komplett nach dem Ayurveda ausrichten musst! Hier findest du dein passendes Coaching-Paket!

 

Ayurveda-Typen

Siehe Konstitution.

 

Ayurveda-Typen-Test

Siehe Dosha-Test.

 

Ayurvedisches Wasser

Ayurvedisches Wasser ist gekochtes Wasser, das warm oder heiß, je nach Konstitution, getrunken wird und das das Verdauungsfeuer (agni) aktiviert. Es entfaltet seine anregende Wirkung besonders morgens nach dem Aufstehen, und kann auch auch als Tee oder mit Ingwer, Zitrone und/oder Honig getrunken werden.

 

Basmati-Reis

Basmati-Reis ist der langkörniger Duftreis aus den Hügeln am Fuße des Himalaya in Indien, leicht verdaulich, sehr nahrhaft und neben Gemüse DIE Grundlage vieler ayurvedischer Gerichte.

 

Chai

Chai ist das allgemeine Wort für Tee, meist schwarzer Tee mit Gewürzen und Milch.

 

Chakra, Chakras, Chakren

Chakren sind mit bestimmten Nervengeflechten verbundene Energiezentren im Körper.

 

Dal, Dhal

Dal wird jede Art von Hülsenfrüchten, also getrocknete Bohnen, Erbsen und Linsen genannt und ist ein unverzichtbarer Bestandteil der ayurvedischen Küche, weil sie als wichtige Eiweißquelle dienen. Meist entfernt man die harte, äußere Haut und spaltet sie in der Mitte, damit sie schneller gar werden und leichter zu verdauen sind. Bei uns steht der Begriff häufig für die traditionellen Gerichte aus diesen Hülsenfrüchten.

 

Dhatu

Dhatu ist das elementare Gewebe, aus dem sich der Körper entwickelt und regeneriert und das die physische Form des Körpers bildet. Im Ayurveda werden insgesamt sieben Dhatus definiert: Blut (rakta), Plasma (rasa), Muskelgewebe (mamsa), Fettgewebe (meda), Knochenmark (asthi), Knochen und Nerven (majja) sowie das männliche und weibliche Fortpflanzungsgewebe (shukra und artava).

 

Dinacharya

Wörtlich: der Meistertag (dina – der Tag, acharya – Meister). Dinacharya meint die ayurvedische Tagesroutine, die,  passend angewendet, ein Gleichgewicht herstellt, weil alle Prozesse unseres Körpers von Regelmäßigkeit und Routinen profitieren. Zu verschiedenen Zeiten sind die Doshas um uns herum und in unserem System unterschiedlich stark aktiv. Wir sprechen hier auch von der Dosha-Uhr. So ist das Pitta z.B. zwischen 10 und 14 Uhr am stärksten und das die beste Zeit für die größte Mahlzeit des Tages. Der tägliche Rhythmus der Doshas beeinflusst auch die vorherrschenden Doshas in unserem Körper.

 

Dosha, Doshas

Dosha ist die Bioenergie und somit die Sammelbezeichnung für die drei wichtigsten Funktionsprinzipien in Körper und Geist: Vata, Pitta und Kapha. Sie bilden die Konstitution eines Menschen und bestimmen alle Stoffwechselprozesse im Körper sowie die Reaktionen auf Veränderung. Sind sie aus der individuellen und ursprünglichen Balance geraten, können sich Krankheiten entwickeln.

 

Dosha-Uhr

Siehe Dinacharya.

 

Dosha-Test

Der Dosha-Test soll bei der Bestimmung deiner Konstitution helfen. Ich empfehle, so einen Dosha-Test, auch Konstitutions-Analyse genannt, mit einer/einem Auyrveda-ExpertIn durchzuführen. Ein Test in Büchern oder im Internet kann ein erster Richtungsgeber sein, aber der Ayurveda ist zu komplex um mit wenigen allgemeinen Fragen im Internet deinen Typen zu bestimmen. Ich schreibe das aus eigener Erfahrung, bei mir ist der Schuss echt nach hinten losgegangen…

 

Gewürze

Gewürze und Kräuter spielen im Ayurveda eine wichtige Rolle: sie regen den Appetit an, stärken das Verdauungsfeuer (agni) und wirken heilend.

 

Ghee

Ghee ist geklärte Butter. Die Grundlage ist ungesalzene Butter, die durch leichtes Kochen von ihren Eiweißbestandteilen getrennt wird. Ghee ist im Ayurveda Lebensmittel und Medizin in einem und zählt zu den wichtigsten Speisefetten.

 

Goldene Milch

Goldene Milch ist eine ayurvedische Gewürzmilch, die oft auch als Schlafmilch getrunken wird. Das Gewürz Kurkuma verleht ihr die gelb-goldene Farbe. Das Grundrezept besteht aus (Pflanzen-)Milch, Ingwer, Kurkuma, Pfeffer und einem Süßungsmittel deiner Wahl. Du kannst Gewürze nach deinem Geschmack hinzugeben wie z.B. Kardamom, Zimt oder Vanille.

 

Grundkonstitution

Die Grundkonstitution ist das Verhältnis der drei Doshas im Augenblick der Empfängnis und somit die wesenseigene Natur eines Lebewesens, siehe auch Konstitution.

 

Gunas

Wörtlich: Eigenschaft, Qualität, Charakteristikum. Es gibt zwanzig große Gunas des Körpers und die drei Gunas des Geistes, die die gesamte Schöpfung beeinflussen, und zwischen denen ein unablässiges Wechselspiel stattfindet: sattva, rajas und tamas. Sattva ist die Energie von Klarheit und Harmonie und steht für Essenz, Realität, Bewusstsein und Reinheit. Rajas ist die Energie der Unruhe und steht für alle Bewegungen und Aktivität. Tamas ist die Energie der Trägheit und Lethargie und steht für Dunkelheit, Schwere und eine materialistische Einstellung.

 

Ist-Konstitution

Die Ist-Konstitution ist das aktuelle Verhältnis der Doshas zueinander im Gegensatz zur ursprünglichen Konstitution.

 

Kapha

Wörtlich: Schleim. Das Kapha ist eines der drei Doshas, das die Elemente Wasser und Erde in sich vereint. Kapha verleiht Substanz und Kraft. Es ist die Energie, die die Struktur des Körpers formt (Knochen, Muskeln, Sehnen) und den Stoff liefert, der die Zellen zusammenhält. Es versorgt alle Körperteile und -systeme mit Wasser, hält die Gelenke geschmeidig, befeuchtet die Haut und erhält die Immunfunktion. Wenn Kapha sich im Gleichgewicht befindet, manifestiert es sich als Liebe, Ruhe und Vergebung. Ist es im Ungleichgewicht, zeigt es sich in Anhaftung, Gier und Neid.

 

Kitchari, Kichari

Das Kitchari ist ein leicht verdauliches und besonders nahrhaftes Gericht aus Reis, Hülsenfrüchten und Gewürzen, das häufig als Detox-Gericht verwendet wird (Rezept folgt).

 

Konstitution

Die Konstitution ist die Verhältnismäßigkeit der drei Doshas Vata, Pitta und Kapha zueinander in einem System. Der Ayurveda unterscheidet die Grundkonstitution (prakriti, prakruti) und die Ist-Konstitution (vikriti, vikruti): Die Grundkonstitution spiegelt das ursprüngliche Verhältnis der drei Doshas im Augenblick der Empfängnis und somit die wesenseigene Natur eines Lebewesens. Die Ist-Konstitution beschreibt das aktuelle Verhältnis der Doshas zueinander (im Gegensatz zur ursprünglichen Konstitution). Bei den meisten Menschen herrschen in der Grundkonstitution zwei Doshas vor, davon meistens eines mehr als das andere. Das dritte hat nur einen geringen Anteil. So sprechen wir von Misch-Konstitutionen oder Misch-Typen, z.B. von Vata-Pitta-Typen: Vata und Pitta herrschen vor und Vata ist noch stärker als Pitta vorhanden. Kapha findet sich in nur geringem Ausmaß im System. Ist die Konstitution von allen drei Doshas in etwa gleich stark geprägt sprechen wir von Tri-Dosha-Typen. Eine Konstitution, in der ein Dosha die beiden anderen Doshas vollständig dominiert, ist sehr selten.

 

Konstitutionsanalyse

Eine Konstitutionsanalyse dient der Bestimmung deiner Grund- und Ist-Konstitution und sollte mit einer/m Ayurveda-ExpertIn gemeinsam durchgeführt werden.

 

Kräuter

Kräuter und Gewürze spielen im Ayurveda eine wichtige Rolle: sie regen den Appetit an, stärken das Verdauungsfeuer (agni) und wirken heilend.

 

Lassi

Der/das Lassi ist ein erfrischendes Getränk aus Joghurt, Milch, Wasser und Gewürzen, das häufig nach Mahlzeiten zur Verdauungsförderung eingesetzt wird. Lassi kann süß oder salzig sein.

 

Malas

Die Malas sind die Abfallprodukte des Körpers – Stuhl, Urin und Schweiß.

 

Marma

Die Marma sind anatomische Reflexpunkte des Körpers und energetische Vitalzonen auf der Haut, die mit inneren Pfaden der Heilung verbunden sind – ähnlich den Meridianen, die wir aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kennen.

 

Mischkonstitution

Siehe Konstitution.

 

Morgenroutine

Die Basics der ayurvedischen Morgenroutine sind der Toilettengang, die Körperpflege, die Mundhygiene, das Zungeschaben, das Ölziehen und das Trinken von ayurvedischem Wasser. Ergänzt werden kann sie um die Nasenspülung, unterschiedliche Massagen, Bewegung, Yoga und Meditation sowie Dankbarkeits-Praktiken wie z.B. Journaling. Ich habe einen Selbstlern-Kurs entwickelt, in dem du in 4 Wochen deine eigene Morgenroutine Schritt für Schritt und ganz alltagstauglich aufbaust. Hier geht´s zum MORNING FLOW!

 

Mung-Dal, Mungbohne, Mungobohne

Mung-Dal ist eine kleine Bohne, die enthülst und gespalten worden, meistens gelb und leicht verdaulich ist. Sie nährt den Körper, ohne ein Ungleichgewicht zu fördern.

 

Nasya – Nasenölung, Naseölen

Nasya ist die Methode der Medikation durch die Nase. Sie findet z.B. Anwendung beim morgendlichen Naseölen im Rahmen der ayurvedischen Morgenroutine. Dabei wird Öl auf die Innenseite der Nasenflügel aufgetragen.

 

Neti, Nasenspülung, Nasenreinigung

Neti ist die Spülung des Nasenkanals, also der Nasengänge und Nebenhöhlen mit (Salz-)wasser, meistens mit einem speziellen Gefäß, dem Neti-Pot oder auch Neti-Kännchen.

 

Neti-Pot, Neti-Kännchen

Siehe Neti.

 

Ojas

Das Ojas ist das „achte Gewebe“ und eine der Substanzen, die die Lebensenergie (prana) im Körper verankert und die Körpergewebe vor Schädigung durch die Doshas schützt. Ojas ist die reine Essenz aller Körpergewebe (dhatus). Ojas erhält Stärke und Vitalität und regiert die Immunfunktion unseres Körpers. Es erzeugt Glückseligkeit und Bewusstheit und steht für die strahlende Lebenskraft.

 

Ölziehen

Das Ölziehen ist die morgendliche Mundspülung mit Öl als Teil der täglichen Reinigungsrituale des Ayurveda. Dabei wird ein Eßlöffel Öl, bevorzugt Sesamöl, für bis zu 20 Minuten im Mund hin und her bewegt und durch die Zahnzwischenräume gezogen.

 

Panchakarma

Panchakarma ist eine aus fünf (pancha) Handlungen (karma) bestehende ayurvedische Reinigungskur, die die Doshas in Balance bringt und Ama aus dem Körper entfernt.

Die fünf Methoden sind: medizinisches Erbrechen (vamana), Reinigung (virechana), Einlauf mit medizinischem Öl oder Kräuterabkochungen/-tees (basti), Aderlass (rakta-moksha) und die Gabe spezieller Medikamente über die Nase (nasya).

 

Pitta

Wörtlich: Galle, das was umwandelt und verdaut. Pitta ist eines der drei Doshas, das die Elemente Feuer und Wasser in sich vereint. Pitta ist für alle Umwandlungsprozesse im Körper verantwortlich. Es regiert die Verdauung, die Aufnahme und die Umwandlung der Nahrung sowie den Stoffwechsel und die Körpertemperatur. Wenn sich Pitta im Gleichgewicht befindet, fördert es Verständnis und Intelligenz. Ist es im Ungleichgewicht, ruft Pitta Wut, Hass und Eifersucht hervor.

 

Prakriti, Prakruti

Die Prakruti ist die Grundkonstitution und ist das ursprüngliche Verhältnis der Doshas zueinander.

 

Prana

Das Prana ist die Lebensenergie des Universums und erforderlich für alle organischen, motorischen und sensorischen Körperfunktionen.

 

Rajas

Rajas ist die Energie der Unruhe und steht für alle Bewegungen und Aktivität, siehe auch Gunas. 

 

Routinen

Routinen haben im Ayurveda einen hohen Stellenwert: täglich zur selben Zeit aufzustehen, zu essen und zu schlafen,  bildet den Rahmen für Gesundheit und Energie. Körper und Geist folgen einer inneren Uhr, dem Biorhythmus, der uns umgibt, und einem Zyklus von 24 Stunden entspricht, siehe auch Dinacharya.

 

Sattva

Sattva ist die Energie von Frieden, Klarheit und Inspiration und steht für Essenz, Realität, Bewusstsein und Reinheit,  siehe auch Gunas.

 

Srotas

Srotas sind die Zirkulationskanäle des Körpers: Blutbahnen, Lymphgefäße, Energiekanäle.

 

Tamas

Tamas ist die Energie von Trägheit und Lethargie und steht für Dunkelheit, Schwere und eine materialistische Einstellung, siehe auch Gunas.

 

Tridosha, Tridosha-Typen

Siehe Konstitution.

 

Typen

Siehe Konstitution.

 

Vata

Wörtlich: Wind, das, was bewegt. Vata ist eines der drei Doshas, das die Elemente Raum und Luft in sich vereint. Vata ist die Energie, die alle Bewegungen und Empfindungen des Körpers steuert: Atmung, Blinzeln, Muskeln und Gewebe, Herzschlag. Wenn Vata im Gleichgewicht ist, fördert es die Kreativität und Flexibilität, ist das Gleichgewicht gestört, erzeugt Vata Angst und Furcht.

 

Veden, die

Die Veden sind die authentischen, alten, spirituellen Schriften Indiens, auf welche Ayurveda und Yoga zurückgehen.

 

Verdauungsfeuer

Siehe Agni.

 

Vikriti, Vikruti

Die Vikruti ist die aktuelle Konstitution eines Systems im Gegensatz zur ureignen Grundkonstitution und somit der momentane Dosha-Zustand.

 

Zungenschaber, Zungeschaben

Das Zungeschaben mit einem Zungenschaber aus Silber, Kupfer oder Stahl gehört zu den täglichen Reinigungsritualen im Rahmen der ayurvedischen Morgenroutine.

 

Yoga

Yoga fördert durch seine unterschiedlichen Positionen (asana) Gesundheit, Flexibilität und Reinheit. Ayurveda und Yoga sind Schwesternwissenschaften, die einander wunderbar ergänzen. Eine ausgewogene Yogapraxis stabilisiert die drei Doshas.