Hier lese ich Dir meinen Artikel vor:

 

Seit ich regelmäßig auf Instagram und Facebook Ayurveda to go-Tipps veröffentliche, werde ich immer wieder gefragt, wie man diese denn nun am besten in den sowieso schon vollen Alltag integriert. Deshalb verrate ich Dir jetzt meine 5 besten Tipps für Deinen Einstieg in den Ayurveda:

1. Nimm mit, was gerade in DEIN Leben passt!

 

Mach Dich frei von: ich sollte, ich müsste, ich darf nicht…

Was hilft es Dir, wenn Du Dir z.B. vornimmst, ab sofort nie wieder Kaffee zu trinken, weil Du weißt, dass er Dir nicht gut tut, Dich aber allein der Gedanke daran schon mega stresst, Deinen Alltag ohne Kaffee zu meistern? Oder Du die ayurvedische Morgenroutine Deiner Yogalehrerin total super findest, aber morgens nicht eine Sekunde Zeit für Dich hast.

Schau lieber mal, welches der vielen Ayurveda-Werkzeuge Du wirklich leicht mit in Deinen Alltag nehmen kannst. Meistens ist es das, was Dich am meisten anspricht und den geringsten Widerstand in Dir hervorruft.

So gelingt Dein Einstieg in den Ayurveda am besten!

 

2. Pass Ayurveda Deinem Alltag an und nicht umgekehrt!

 

Das ist eines der vielen Geheimnisse des modernen Ayurveda – er drängt sich nicht auf und Du musst nicht Dein ganzes Leben für ihn umkrempeln. Er ist sehr genügsam und wird sich schon durch kleine Veränderungen sehr großzügig in seiner Wirkung zeigen. Du kannst einfach erstmal so leben wie bisher und mit meinen Tipps findet Ayurveda dann schon seinen Platz in Deinem Leben. Es ist ein bisschen so, wie mit einer kleinen Pflanze, die Du draußen in die Erde setzt und die dann, ohne dass Du groß etwas tun musst, immer weiter wächst.

Ayurveda wird Deinen Alltag dauerhaft entstressen, statt ihn noch voller zu machen.

 

3. Fang heute an!

 

Heute ist nichts wirklich anders als morgen, als nächste Woche oder als nächsten Monat. Wenn Du aber jetzt losgehst, bist Du in einem Monat schon 4 Wochen unterwegs!

Bei mir war es viele Jahre so, dass ich erstmal mind. ein Fachbuch lesen und tagelang im Internet recherchieren musste, bevor ich mich bereit gefühlt habe, ein neues Thema in mein Leben zu lassen. Ich wollte von Anfang an einfach alles richtig machen. Was aber meistens dazu geführt hat, dass ich irgendwann total überfordert war. Oft genug bin ich so erst gar nicht in die Umsetzung gekommen.

Sieh das Ganze als Spiel, geh einfach mal los und guck, was unterwegs passiert! Der Rest kommt dann wirklich von ganz alleine. Die positive Wirkung des Ayurveda auf Deinen Stoffwechsel, Dein Wohlbefinden und Deine Gesundheit zeigt sich sehr schnell. Du musst also nicht erst wissen, welche Konstitution Du hast oder welche Dysbalance evtl. bei Dir vorliegt. Damit kannst Du Dich später immer noch beschäftigen.

Jeden meiner Ayurveda-to-go-Tipps kannst Du sofort umsetzen. Du kannst nichts falsch machen. Entscheidend ist, dass Du einfach anfängst. Es gibt nämlich wirklich keinen Grund noch länger zu warten!

 

auf einem Tisch liegt eine Tafel, ein Stück Kreide und es steht dort eine Tasse Kaffee. Auf der tafel steht

Fang heute an!

4. Geh Schritt für Schritt!

 

… statt Dein System mit einem Sprung zu überfordern. Ayurveda ist ein Weg! Wenn Du ihn Schritt für Schritt gehst, wirst Du Dein Leben nachhaltig positiv verändern, versprochen!

Um mal bei meinem Kaffee-Beispiel zu bleiben – ich habe ihn mir nämlich auch so abgewöhnt und genieße noch hin und wieder mal einen Schluck aus der Tasse meines Mannes: Vielleicht möchtest Du also weniger Kaffee trinken, weil Du merkst, dass er Dir eigentlich gar nicht so gut tut, obwohl Du ihn so gerne magst. Dann hör nicht sofort komplett auf mit dem Kaffeetrinken. Vielleicht trinkst Du zu einer von Dir gewählten Tageszeit im 1. Schritt weniger Kaffee statt der sonst üblichen Menge. Und dann später ersetzt Du diese Tasse mit einem anderen Getränk Deiner Wahl. Ersetz dabei die Tasse Kaffee, die Du am leichtesten ersetzen kannst. Das machst Du mal eine Weile, bis es für Dich zur Routine geworden ist. Dann erst nimmst Du Dir den nächsten Schritt vor und machst es genauso, usw.

Schau, was für Dich und Dein System am besten funktioniert. Gestalte den Weg spielerisch und mit viel Ausprobieren, statt mit Härte und Strenge Dir selbst gegenüber.

Ja, dieser Weg dauert länger, als wenn Du sofort ganz mit dem Kaffeetrinken aufhörst. Aber nur so wird es Dir gelingen, Deinen Kaffeekonsum auf Dauer niedrig zu halten, weil Du Dein System mitnimmst und nicht gegen Dich selbst arbeitest!

 

5. Starte mit Ayurveda an 4 von 7 Tagen!

 

Wenn Du nun heute startest, dann setz Deinen 1. Schritt an 4 von 7 Tagen um. Das hilft Dir, Dich und Dein System an das Neue zu gewöhnen. So wirst Du Ayurveda wirklich nachhaltig in Dein Leben integrieren können. Da Du das Neue einen Tag mehr tust, als Du es nicht tust, gewöhnst Du Dein System ganz entspannt daran und Du wirst keinen Widerstand bei der Umsetzung spüren. Dein System mag nämlich erstmal keine Veränderungen, schon gar nicht im Hau-ruck-Verfahren, weil doch alles so vermeintlich gut funktioniert. Aber auf diesen 4-von-7 -Deal lässt es sich ein.

Ich habe das z.B. mit dem Porridge zum Frühstück so gemacht: Ich bin irgendwann damit gestartet, Montag, Dienstag, Mitttwoch und Freitag Porridge zu frühstücken. Am Do habe ich morgens immer ein Date mit meinem Mann (die Basis unserer Ehe, wie wir immer sagen – kann ich nur empfehlen, so einen festen Termin in der Woche als Paar), oftmals in einem Café oder Bistro mit Frühstücksbuffet. Und am Wochenende gibt es mal frische Brötchen mit Rührei o.ä. Und mittlerweile greife ich auch am Wochenende immer öfter zum Porridge. Mein Symstem hat verstanden, dass es mir einfach gut tut, ich aber auch ganz entspannt Ausnahmen davon machen kann, ohne mir etwas zu verbieten.

Das ist Ayurveda!

Für alle “ ich-möchte-es -aber-lieber-doch-direkt-perfekt-machen-Typen“: es ist perfekt, wenn Du die neue Gewohnheit an 4 von 7 Tagen umsetzt – Punkt!

 

Ich wünsche Dir nun einen gelungenen Einstieg in den Ayurveda! Wenn Du meine Tipps ganz entspannt umsetzt, wird Ayurveda schon bald Teil Deines Lebens sein. Und dann schreib mir gerne, welcher dieser Tipps Dich dabei am besten unterstützt hat!

 

Denn: Ayurveda ist, was Du daraus machst!